Neugierig bleiben am Donnerstagnachmittag einige Gäste von der Tafel stehen und gucken den Jugendlichen aus dem Work4You-Projekt des  Don-Bosco-Clubs zu, die mit Spitzhacke auf das Betonpflaster einhauen.

Die Steine werden gelöst und auf einen Haufen geschichtet. Nach und nach entsteht ein erdiges Feld – das später noch mit einem Bagger ausgehoben und mit Mutterboden aufgefüllt wird.

Andere haben auf das Pflaster gesprüht: Hier sollen Bäume hin!

Genau: zwei Blauglockenbäume werden gepflanzt – mit Unterstützung des Umweltprogramms Grünhoch3 der Stadt Köln.
Die können das sich verändernde Klima –grössere Hitze und weniger Regen – gut vertragen.
Sie sollen an heissen Sommertagen Schattenspender sein und die Menschen einladen – auch die Gäste von der Tafel – auf den Bänken, die einen Teil des Kirchplatzes umrahmen werden, Platz zu nehmen.

„Das ist ja mal eine richtig gute Idee. Da freu‘ ich mich schon auf den nächsten Sommer!“
sagt eine der Wartenden, die den Jugendlichen interessiert bei der Arbeit zuschauen. 

Text und Fotos: Beate Bleck

Gruppierungen im Veedel

Kurzprofile der mit der Kirchengemeinde verbundenen Gruppierungen

CAJ (Christliche Arbeiterjugend) Schäl Sick

Jugendzentren

KAB (Katholische Arbeitnehmer-Bewegung)

kfd (Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands)

Tips der Redaktion

Marktcafé im Stadtteilzentrum in Köln-Buchforst

Mittwochs und samstags – immer zu den Markttagen in Buchforst – laden verschiedene Gruppierungen des „Runden Tisches Buchforst“zum Frühstück ins Stadtteilzentrum ein. Von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr gibt es dort die Möglichkeit, die schweren Einkaufstaschen abzustellen, und bei netten Gesprächen zu kleinen Preisen Kaffee zu trinken und auch zu frühstücken.

Jeder ist herzlich willkommen!


 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.