Mit dem „offenen Liebfrauenhaus“ hat unsere Pfarrgemeinde im Zentrum von Mülheim, nahe beim Wiener Platz, ein Begegnungs- und Informationszentrum.

Ehren- und hauptamtliche Mitarbeiter geben Ihnen hier Informationen über das Gemeindeleben und vermitteln Gesprächspartner. Das Haus will aber auch zum Verweilen einladen: Hier können Gespräche geführt werden und der Kontakt über das Informationsangebot hinaus vertieft werden. Sie sind auch gerne willkommen, wenn Sie kommen, um "nur" Kaffee und Kuchen zu genießen.

Das „offene Liebfrauenhaus“ ist ein deutliches Signal, dass die Pfarrgemeinde zusammen mit ihren Kooperationspartnern unsere Stadtteile und damit die Gesellschaft mitgestalten will.

Im Liebfrauenhaus befindet sich auch das Cafe Mühle mit einem ausgesuchten kulinarischem Angebot.
Die Öffungszeiten sind:
Dienstag, Mittwoch und Donnerstag von 11:00 bis 16:00 Uhr und
Freitag von 12:00 bis 15:00 Uhr. 

Im Liebfrauenhaus ist auch die Caritas-Sozialstation Mülheim, die Geschäftsstelle des Hospizvereins und der größte Pfarrsaal der Gemeinde, der Liebfrauensaal. Mit der Marienkapelle der Liebfrauenkirche ist auch ein Anbetungsort Teil des Konzepts.

Die zentrale Anlaufstelle im Liebfrauenhaus, Adamsstraße 21, 51063 Köln, ist ab 30. Juni 2015 zu folgenden Zeiten geöffnet:

  • Dienstag bis Freitag, jeweils von 10.00 Uhr bis 14.00 Uhr.

Interaktiver Lageplan bei OpenStreetMap (OSM)

  • Stadtplan/Landkarte (OSM)

Seniorenangebote

Kontaktdaten

Verantwortlicher Ansprechpartner:
Pater Thomas Lueersmann

Pastoralteam Pater Thomas 250

 lueersmann@clemens-mauritius.de

 0221/6470816

Marktcafé im Stadtteilzentrum in Köln-Buchforst

Mittwochs und samstags – immer zu den Markttagen in Buchforst – laden verschiedene Gruppierungen des „Runden Tisches Buchforst“zum Frühstück ins Stadtteilzentrum ein. Von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr gibt es dort die Möglichkeit, die schweren Einkaufstaschen abzustellen, und bei netten Gesprächen zu kleinen Preisen Kaffee zu trinken und auch zu frühstücken.

Jeder ist herzlich willkommen!


 

WIR STELLEN VOR – DIE BROSCHÜRE GOLDENES MÜLHEIM

Eine Vielfalt von Angeboten für Senioren, Hilfen und Möglichkeiten zeigt sich auf der Internetseite www.goldenes-muelheim.de
Die kostenfreie Broschüre „Goldenes Mülheim“, die alle Einrichtungen, Dienste, Vereine, Hilfen und Möglichkeiten der ambulanten 
und stationären Versorgung auflistet, erhalten Sie direkt im August Bebel Haus. 
 
Anbei einige Angebote aus der Broschüre :
 
CARITASVERBAND FÜR DIE STADT KÖLN E.V. – PRÄVENTIVE HAUSBESUCHE
Für Seniorinnen und Senioren ab 75 Jahre bietet die Stadt Köln einen neuen Service an.
Sie können sich zu Hause zu Ihren persönlichen Anliegen beraten lassen. Sie können sich über
Unterstützungsmöglichkeiten informieren und Ihnen wird bei Bedarf eine passende Hilfe vermittelt.
 
Klaus Bannenberg
Adamsstraße 15, 51063 Köln
Telefon: 0221/5 60 46 14
 
VHS – VOLKSHOCHSCHULE IN KÖLN-MÜLHEIM
Politische Bildung, FORUM Volkshochschule, Exkursionen, Philosophie, Religion, Psychologie,
Lernen und Gedächtnis, Fortbildungen, Kompetenzzentrum LebensArten 50plus
 
Barrierefrei erreichbar
Angebote für Migranten: Sprachkurse
 
Homaira Mansury, Annette Ahaus
Wiener Platz 2a, 51065 Köln
Telefon: 0221/22 19 57 44
Internet: www.vhs-koeln.de
 
MTV KÖLN 1850
Der MTV Köln 1850 ist Kölns größter Breitensportverein. Für Senior/innen stehen z.B. Angebote wie Rückenfit, 
Alltagstrainingsprogramm, Prellball, Aquajogging, Fit im Freien, Fitnessgymnastik, Tischtennistreff etc. zur Verfügung.
 
Holger Dahlie
Heiler Ring 176, 51067 Köln
Telefon: 0221/96 97 03
Internet: www.mtv-koeln.de
 
KÖLNER VERKEHRSBETRIEBE 
Mobil sein bedeutet am Leben teilzuhaben, selbstständig zu sein und etwas zu erleben.
Menschen, die in ihrer Bewegung eingeschränkt sind, begegnen bei der Benutzung von Bussen und Bahnen
im Alltag vielen Hindernissen. Unsere Trainings richten sich an die beiden Zielgruppen Senioren und Menschen mit Behinderungen. 
Sie lernen selbstständig und sicher mobil zu sein. Während des Trainings gehen wir auf die individuellen Lernbedürfnisse 
und Umstände ein, z.B. auf Besonderheiten an verschiedenen Wohnorten und Strecken. Zusammen mit Gruppen 
aus den Kölner Seniorenneztwerken werden in jedem Jahr zahlreiche Bustrainings und Bahntrainings durchgeführt, 
hierbei stehen der Umgang mit dem Rollator und die Notwendigkeit eines festen Sitzplatzes im Mittelpunkt. 
Der Umgang mit Rollatoren wird in Trainings geübt, damit es spielend einfach wird. Inzwischen gibt es sogar spezielle Rollatortage.
 
Couragiert mobil. Besonders wichtig sind auch die Trainings unter dem Titel „Couragiert mobil“. 
Hier lernen Menschen, sich in benötigen Situationen zu behaupten bzw. anderen Menschen bei Gefahren zur Seite zu stehen.
 
Markus Schönsein
Scheidtweilerstraße 38
Telefon: 0221/5 47 38 63
 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.