„Shir ha-shiriym“ – Nur die Liebe zählt …
Leseprobe 05.03.2022 in Liebfrauen

Biblische Vorlage zum Osterstück

Das “Lied der Lieder“ gehört zu den Klassikern der hebräischen Poesie und ergänzt die Bücher Hiob und Qohelet. Die genannten Werke zeichnen sich aus durch eine gehobene Sprache und eine anspruchsvolle Komposition. So ist das Lied der Lieder ausschließlich Lyrik: die Gedichte fügen sich nahtlos aneinander. Es gibt eine Rahmenhandlung: Shulamit, die weibliche Protagonistin hütet den Weinberg ihrer Familie. Ihre Mutter ist alleinerziehend. Shulamit ist das jüngste von vier Kindern, zwei Brüder und eine ältere Schwester. Das Mädchen ist ca. 15 Jahre alt und führt in der Familie das Leben eines Aschenputtels. Obwohl sie sehr hübsch ist, bleibt ihr Leben der Öffentlichkeit verborgen, denn die Pflege des Weinbergs beansprucht die ganze Aufmerksamkeit und Zeit. Nur ein Hirtenjunge hat sich in sie verguckt. Wahrscheinlich wären beide irgendwann einmal ein Paar geworden, wäre da nicht ein attraktiver Nebenbuhler aufgetaucht. Es handelt sich immerhin um einen Prinzen Namens Shelomo, ein Sohn Davids. Wie sein Vater ist er ein Schlitzohr. Er schlüpft in die Rolle eines Hirten, um das Vertrauen des Mädchens zu gewinnen. Und das mit Erfolg! Shulamit unterliegt der Attraktivität, Eloquenz und Großzügigkeit des Eindringlings und gibt dem Hirtenjungen den Laufpass.
Was in den folgenden Kapiteln beschrieben wird, ist eine Achterbahn der Gefühle: Werben und Zurückweisen, Schmachten und Taumeln, Sehnsucht, Zurückweisung und Erfüllung. Wenn Sie jetzt danach fragen, ob die Geschichte ein Happy End nimmt, muss ich Sie leider enttäuschen. Der Verfasser des Liebesreigens (Er bleibt anonym. Sind es vielleicht mehrere Verfasser?) lässt uns im Unklaren über den Schluss der Romanze. Da gibt es ein paar versteckte Hinweise, die darauf schließen lassen, das Shelomo aus Shulamits Leben genauso schnell verschwand wie er in ihr Leben eingetreten war. Man sollte schließlich im Hinterkopf haben, dass Shelomos Harem reich gefüllt war.

Christian Weinhag


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.