St. Antonius

Außenansicht von St. AntoniusAls die Einwohnerzahl Mülheims gegen Ende des 19. Jahrhunderts stark angewachsen war, wurde auch im Norden Mülheims der Neubau einer Kirche geplant. Zunächst war ein Standort an der Berliner Straße vorgesehen, dann aber entschied sich der Kirchenvorstand für den jetzigen Standort in der Tiefentalstraße (damals "Talstraße"). Innenansicht von St. Antonius Am 13. Mai 1906 konnte der bis dann erbaute Teil der Kirche benediziert werden. Seit 1906 gab es einen Kaplan als Rektor der Kirche, zunächst Karl Henkel, ab 1914 Peter Wilms, der auch der erste Pfarrer der ab 1917 selbständigen Pfarrei wurde. Erst 1915 war der Gesamtbau der Kirche fertig gestellt und am 1. November 1915 benediziert worden; die Weihe (Konsekration) nahm am 30. Oktober 1921 Kardinal Schulte vor. Peter Wilms starb 1929; ihm folgte Pfarrer Johannes Röntgen (später wurde er auch Dechant und Ehrendomherr). 1941 und 1944 erlitt die Kirche Kriegsschäden, die im Vergleich zu anderen Gebäuden in Mülheim allerdings relativ gering ausfielen. Provisorische Instandsetzungen ermöglichten dann ab Juni 1946 die erneute Nutzung.

1967 übernahmen die Salesianer Don Boscos die Seelsorge der Pfarrei St. Antonius. Wenig später wurde auch das Jugendzentrum "Don-Bosco-Club" neben der Kirche in Betrieb genommen.

Mit dem 1. Januar 2010 ging die Pfarrei St. Antonius in der neu gegründeten Pfarrei St. Clemens und Liebfrauen auf.

Adresse: Tiefentalstraße 40, 51063 Köln (keine Postadresse!)

Interaktiver Lageplan bei OpenStreetMap (OSM)