Pfarrgemeinderat (PGR)

Der Pfarrgemeinderat (PGR) ist ein von den Mitgliedern der Pfarrgemeinde gewähltes ehrenamtliches Gremium, das mit dem Pfarrer und den anderen pastoralen Mitarbeitern an der Planung und Gestaltung des kirchlichen Lebens der Pfarrei wirkt und das christliche Engagement in Kommune, Staat und Gesellschaft verantwortet.

Der PGR tritt ungefähr einmal im Monat zusammen. Beratungen finden zudem in den Ausschüssen statt. Solche Ausschüsse werden vom PGR zu verschiedenen Sachgebieten eingerichtet, z.B. zu den Themen Familienpastoral, Jugendarbeit, Öffentlichkeitsarbeit, Erwachsenenbildung und Kultur, Caritas sowie Liturgie. Dazu gibt es für einen Teil der Kirchorte der Pfarrei auch noch sogenannte Ortsausschüsse.

Der jetzige PGR wurde im November 2013 gewählt. Vorsitzender ist Klaus Bispinck;seine Stellvertreter sind Frau Brigitte Hoffmans, Herr Josef Rother und Herr Peter Ströhmer. Neben den gewählten Mitgliedern sind auch die Seelsorger der Pfarrei im PGR vertreten; ferner kann der Pfarrer auf Vorschlag des PGR weitere Personen in den PGR berufen.

Mitteilungen für den PGR können an die Adresse pgr@clemens-mauritius.de geschickt werden.

Gewählte Mitglieder des PGR (in alphabetischer Reihenfolge)

Vor der Wahl wurden Kandidaten um eine Vorstellung gebeten und nach ihrer Motivation zur Kandidatur befragt. Hier die gewählten Mitglieder und ihre Antworten:

Barani, Manfred
Alter: 68 Jahre
Beruf: Pensionär
Was bringe ich mit in den Pfarrgemeinderat? Über 15 Jahre Mitarbeit (KV-PGR)
Was motiviert mich für die Kandidatur für den Pfarrgemeinderat? Das Gemeinwohl der Pfarrgemeinde
Welche Kreise der Gemeinde interessieren mich? Die allgemeine gesellschaftliche Entwicklung
Was verbindet mich mit der Gemeinde? Die Zugehörigkeit und das Gemeindeleben
Wo sehe ich Entwicklungsmöglichkeiten der Gemeinde? Durch Zusammenarbeit aller Gremien und Ortsteile

Barbarić, Zdenko
Alter: 40 Jahre
Beruf: IT-Techniker
Was bringe ich mit in den Pfarrgemeinderat? Motivation, Ideen und Elan
Was motiviert mich für die Kandidatur für den Pfarrgemeinderat? Ausbau der Zusammenarbeit der verschiedenen Wirkungskreise der Gemeinde
Welche Kreise der Gemeinde interessieren mich? Familien- und Jugendarbeit
Was verbindet mich mit der Gemeinde? Mein christlicher Glaube
Wo sehe ich Entwicklungsmöglichkeiten der Gemeinde? In der generationsübergreifenden Zusammenarbeit

Bispinck, Klaus
Alter: 53 Jahre
Beruf: Rendant der Hohen Domkirche zu Köln
Was bringe ich mit in den Pfarrgemeinderat? Vier Jahre PGR-Erfahrung, einige Jahrzehnte berufliche Kirchenerfahrung und den Blick von Außen
Was motiviert mich für die Kandidatur für den Pfarrgemeinderat? Die Hoffnung, dass die Gemeinde mit mir den Mut zu notwendigen Veränderungen aufbringt
Welche Kreise der Gemeinde interessieren mich? Es geht (mir) nicht um bestimmte Kreise, sondern um das „große Ganze“
Was verbindet mich mit der Gemeinde? Dass hier die Wurzeln meines Glaubens liegen.
Wo sehe ich Entwicklungsmöglichkeiten der Gemeinde? Mehr Lebendigkeit durch Zusammenrücken und aufeinander zugehen. Die Stärken der Gemeinde fördern, an welchem (Kirch-)Ort auch immer.

Deutsch, Stephanie
Alter: 42 Jahre
Beruf: Grundschullehrerin
Was bringe ich mit in den Pfarrgemeinderat? In den Gemeinderat bringe ich viel Neugier, Motivation und Handlungsbereitschaft mit.
Was motiviert mich für die Kandidatur für den Pfarrgemeinderat? Meine Motivation besteht darin, dass ich gerne in der Gemeinde etwas bewegen will und zudem die
Gemeinschaft stärken und mehr leben möchte.
Welche Kreise der Gemeinde interessieren mich? Besonderes Interesse habe ich an den Bereichen Kindergarten, Kinder und Familie.
Was verbindet mich mit der Gemeinde? In der Gemeinde bin ich seit Jahren als Chormitglied (Junger Chor Unerhört), als Kommunionshelferin sowie Lektorin aktiv. Zudem arbeite ich an einer Grundschule in Mülheim.
Wo sehe ich Entwicklungsmöglichkeiten der Gemeinde? Entwicklungsmöglichkeiten sollte es immer und überall geben, denn ohne Entwicklung kommt es zu einem Stillstand, der Produktivität stört und ein Weiterkommen aufhält.

Hamacher, Anika
Alter: 30 Jahre
Beruf: Kinderkrankenschwester
Was bringe ich mit in den Pfarrgemeinderat? Ich bin ein offener und teamfähiger Mensch. Ich bin kontaktfreudig und motiviert in der Gemeinde etwas zu bewegen.
Was motiviert mich für die Kandidatur für den Pfarrgemeinderat? Wenn man etwas verändern, verbessern oder bewegen möchte, sollte man nicht nur schimpfen und große Reden schwingen, sondern handeln und sich aktiv einbringen/integrieren.
Welche Kreise der Gemeinde interessieren mich? Familienkreis und Kindergarten
Was verbindet mich mit der Gemeinde? Ich bin in dieser Gemeinde aufgewachsen und habe meine Kindheit und Jugend hier verbracht. Jetzt lebe ich mit meiner eigenen Familie hier und sehe wie wohl sich meine Tochter in der Gemeinde und Kirche fühlt.
Wo sehe ich Entwicklungsmöglichkeiten der Gemeinde? in der Zusammengehörigkeit der Gemeinde/
Ortskirchen, Präsenz der Familienpastoral in allen Bereichen.

Hoffmans, Brigitte
Alter: 62 Jahre
Beruf: Richterin am Amtsgericht
Was bringe ich mit in den Pfarrgemeinderat? Interesse, Einsatzfreude, Organisationstalent
Was motiviert mich für die Kandidatur für den Pfarrgemeinderat? Mitwirkungsmöglichkeiten in Liturgie, Öffentlichkeitsarbeit
Welche Kreise der Gemeinde interessieren mich? Liturgie, Caritas, Hospiz
Was verbindet mich mit der Gemeinde? Ich war bereits als Katechetin tätig und verfolge die Entwicklung der Gemeinde seit je her
Wo sehe ich Entwicklungsmöglichkeiten der Gemeinde? Messgestaltung, Feste, Zusammenarbeit mit Organisationen in den Stadtteilen.

Kaven, Dominik
Alter: 18 Jahre
Beruf: Freiw. Soziales Jahr
Was motiviert mich für die Kandidatur für den Pfarrgemeinderat? Mich motiviert für die Kandidatur, eine lebendige Gemeinde für alle zu entwickeln. Vor allem jedoch, den Jugendgruppierungen einen Raum zu schaffen, sich zu entfalten und ihre Möglichkeiten zu nutzen und ihr den Rücken in der Gemeinde zu stärken.
Welche Kreise der Gemeinde interessieren mich? Mein Interesse liegt in allen
Bereichen der Gemeinde, denn jeder Bereich trägt zum Ganzen bei. Jedoch betätige ich mich zumeist in der Jugendarbeit.
Was verbindet mich mit der Gemeinde? Ich verbinde mich durch vielfältige Punkte
mit der Gemeinde: Ministranten, CAJ, Sachausschuss Jugend, Pfarrgemeinderat...
Wo sehe ich Entwicklungsmöglichkeiten der Gemeinde? Durch den Profilierungsprozess werden ganz neue Möglichkeiten der Entwicklung geschaffen, wodurch der Gemeinde mehr Freiraum, sich den einzelnen Aspekten
und individuellen Interessen der Gemeindemitglieder anzupassen und so das Interesse an Kirche zu
stärken. Besonders in der Jugendarbeit sehe ich, gerade im Bereich der Mülheimer Jugend ein großes
Entwicklungspotenzial, da dort eine große Bereitschaft des Engagement besteht, zusammen, in einer
Gemeinschaft mit den Jugendlichen aus CAJ und Pfarrjugend diesen Bereich lebendig zu gestalten und
Jugendarbeit zu etablieren.

Lenz, Josef
Alter: 60 Jahre
Beruf: Angestellter
Was bringe ich mit in den Pfarrgemeinderat? In den letzten vier Jahren habe ich viel dazu gelernt. Wir haben gute Arbeit im Pfarrgemeinderat geleistet, deswegen kandidiere ich erneut für den kommenden Pfarrgemeinderat. Ich möchte mir selbst die Möglichkeit geben, mich für eine Lebensqualität einzusetzen und vielleicht auch zum Lösen von Problemen auf Pfarrgemeindeebene beizutragen. Und selbst wenn ich die Welt nicht verbessern kann, kann mir danach wenigstens niemand vorwerfen, ich hätt‘s nicht versucht. Mit Offenheit, Weitsicht und Energie möchte ich dazu beitragen, dass es sich lohnt in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius zu leben. Ich bin bereit Verantwortung für die nächsten Jahre zu übernehmen, wenn der Wähler mir seine Stimme gibt.

Mohr, Jörg
Alter: 50 Jahre
Beruf: selbst. Diplom Ingenieur
Was bringe ich mit in den Pfarrgemeinderat? Motivation, Bereitschaft und Engagement
Was motiviert mich für die Kandidatur für den Pfarrgemeinderat? Mich aktiv im Gemeindeleben zu engagieren; Mitspracherecht bei pastoralen Entscheidungen
Welche Kreise der Gemeinde interessieren mich? Besonderes Interesse in dem Bereich Kinder und Familie
Was verbindet mich mit der Gemeinde? Wo sehe ich Entwicklungsmöglichkeiten der Gemeinde? Dass die Gemeinde näher zusammen rückt. Den sozialen caritativen Bereich.

Dr. Müller-Platz, Carl
Alter: 64 Jahre
Beruf: Biologe
Was bringe ich mit in den Pfarrgemeinderat? Langjährige Erfahrung als Pfarrgemeinderat, Ideen und Arbeitsbereitschaft.
Was motiviert mich für die Kandidatur für den Pfarrgemeinderat? Das Gemeindeleben mitzugestalten mit besonderer Rücksicht auf die Gemeindemitglieder.
Welche Kreise der Gemeinde interessieren mich? Alle. Da dies nicht gleichzeitig möglich ist, setze ich Schwerpunkte, die sich im Laufe der Zeit ändern.
Was verbindet mich mit der Gemeinde? Selbst Mitglied der Gemeinde zu sein.
Wo sehe ich Entwicklungsmöglichkeiten der Gemeinde? Die verschiedenen Kirchorte unter Berücksichtigung der besonderen Eigenarten und Eignungen zu einem Ganzen weiter zusammenführen, damit sich die Gemeindemitglieder in den Stadtteilen auch künftig damit identifizieren können. Dazu Vorhandenes mit Augenmaß weiterentwickeln, aber auch neue Aufgabenfelder bedarfsgerecht erschließen und unterstützen.

Praßel, Sarah
Alter: 20 Jahre
Beruf: Zahnmedizinische Fachangestellte
Was bringe ich mit in den Pfarrgemeinderat? Neuen Schwung, jugendlichen Charme und Teamfähigkeit
Was motiviert mich für die Kandidatur für den Pfarrgemeinderat? Bock auf Veränderung, die Jugend zu vertreten
Welche Kreise der Gemeinde interessieren mich? Jugendarbeit und Messdiener
Was verbindet mich mit der Gemeinde? Der Glaube, die Gemeinschaft, Spaß an der Jugendarbeit
Wo sehe ich Entwicklungsmöglichkeiten der Gemeinde? Zusammenarbeit mit den Verschiedenen Jugendgruppen in der Entwicklung in der Jugendarbeit in Mülheim

Rother, Josef
Alter: 62 Jahre
Beruf: Starkstromelektriker in Altersteilzeit
Was bringe ich mit in den Pfarrgemeinderat? Meine Zeit, Erfahrung in den Ehrenamtlichen Gremien der Pfarrgemeinde
Was motiviert mich für die Kandidatur für den Pfarrgemeinderat? Die Möglichkeit das Gemeindeleben aktiv mit zu gestalten. Mitspracherecht bei Pastoralen Entscheidungen.
Welche Kreise der Gemeinde interessieren mich? Liturgie, Ökumene, Zusammenarbeit der Gemeinde mit den kath. Verbänden, Ortsausschuss
Was verbindet mich mit der Gemeinde? Die Zusammenarbeit mit vielen anderen Ehrenamtlichen Mitarbeitern, Gemeindeweit und Ortsnah
Wo sehe ich Entwicklungsmöglichkeiten der Gemeinde? Entwicklung hin zu einer Gemeinde, ohne Gleichmacherei, ohne Zentralismus, so dass ein Leben an den Kirchtürmen möglich bleibt.

Stäge, Corinna
Alter: 25 Jahre
Beruf: Pharm. -techn. Assistentin
Was bringe ich mit in den Pfarrgemeinderat? Ich bringe eine Menge guter Ideen mit. Und ich bin spontan und sehr zuverlässig!
Was motiviert mich für die Kandidatur für den Pfarrgemeinderat? Für die Mitarbeit im PGR motiviert mich, dass ich mitgestalten und mitentscheiden kann. Kirche ist lebendig und bunt und gute Gremien sind Motoren und geben Impulse.
Welche Kreise der Gemeinde interessieren mich? Mich interessieren alle Kreise, besonders aber die Ökumene und die Jugendarbeit
Was verbindet mich mit der Gemeinde? Ganz viel, da ich in der Gemeinde aufgewachsen bin und einige Lebensabschnitte schon hier erlebt habe.
Wo sehe ich Entwicklungsmöglichkeiten der Gemeinde? Ich würde es schön finden, wenn die Gemeinde noch mehr zusammen kommt als Gemeinschaft und die Profilierung und Besonderheit jedes Kirchortes hervorgehoben wird.

Stentenbach, Stefan
Alter: 46 Jahre
Beruf: selbstständiger Architekt
Was bringe ich mit in den Pfarrgemeinderat? Kreativität und Freude an der Mitgestaltung um den weiteren Erhalt der Gemeinde.
Was motiviert mich für die Kandidatur für den Pfarrgemeinderat? Stärken der Gemeinde auf vorhandener Grundlagen und teilweise Schaffung neuer Positionen
Welche Kreise der Gemeinde interessieren mich? Alle
Was verbindet mich mit der Gemeinde? Mitmenschen, Heimat, schöne eigene Jugenderinnerungen, Gestaltungsmöglichkeiten
Wo sehe ich Entwicklungsmöglichkeiten der Gemeinde? Den sozialen caritativen Bereich, Veranstaltungen, Betreuung, Zugewinn weiterer Gemeindemitglieder und Weiteres

Ströhmer, Peter
Alter: 49 Jahre
Beruf: Leitung des Caritas Altenzentrum St. Heribert
Was bringe ich mit in den Pfarrgemeinderat? Erfahrungen im sozial caritativen Bereich. Ich kann gut organisieren und engagiere mich gerne ehrenamtlich. Als Leiter eines katholischen Altenheims leite ich Projekte und Arbeitskreise und habe durch viele Gespräche die unterschiedlichsten Lebens- und Glaubenssituationen vorzugsweise bei Seniorinnen und Senioren und/oder ihren Kindern kennen gelernt. Ich mag neue Herausforderungen und identifiziere mich mit meiner Kirchengemeinde und dem Stadtteil Mülheim, meinem Veedel.
Was motiviert mich für die Kandidatur für den Pfarrgemeinderat? Ich bin aus Überzeugung katholisch, arbeite seit 1 1/2 Jahren in einem katholischen sozialen Betrieb. Jetzt würde ich mich gerne für meine Kirchengemeinde und das Gemeinwohl in meinem Veedel nachhaltig und sinnvoll engagieren.
Welche Kreise der Gemeinde interessieren mich? Weiterentwicklung von Pastoralkonzepten, das Sichtbarmachen der Kirche und der Erfahrbarkeit von Kirchenarbeit vor Ort, Seelsorge und sozial caritative Altenarbeit, Projektarbeit im Kinder- und Jugendbereich, Wohnprojekte für Senioren, Stärken kirchlicher Traditionen und liturgischer Feiern im Jahreskreis.
Was verbindet mich mit der Gemeinde? Vor über 10 Jahren wurde das alte Liebfrauenhaus in der Adamsstraße, mein erster Wohnsitz in Köln–Mülheim und meine neue Heimat. Beim Besuch der Gottesdienste, der Kirchenfeste und dem Karneval im Liebfrauenhaus habe ich neue Freunde gefunden. Die Teilnahme an der alljährlichen Prozession zur Gottestracht ist für mich und meine Familie unverzichtbar. Der alljährliche Adventsmarkt an der
Clemenskriche, den ich mit ins Leben gerufen habe, und andere Sozialprojekte liegen mir sehr am Herzen. Die Unterstützung der KITA Liebfrauen bei der Teilnahme am Karnevalsumzug in Mülheim war ein tolles Projekt, das ich gemeinsam mit einer Interessengruppe organisiert habe.
Wo sehe ich Entwicklungsmöglichkeiten der Gemeinde? Ausbau und Weiterentwicklung der Kirchengemeinde und Förderung des Zusammenhalts nach der Fusion. Stärkeres sichtbar machen der vielfältigen Kirchenarbeit sowie erarbeiten von neuen Konzepten, um Kirche für unterschiedlichste Gruppe erfahrbar zu machen. Darüber hinaus das Initiieren von Projekten in der Kinder- und Jugendarbeit sowie der Altenarbeit.

Weiß, Helga
Alter: 64 Jahre
Beruf: Rentnerin
Was bringe ich mit in den Pfarrgemeinderat? Meine bisherige Erfahrung durch Mitarbeit im jetzigen Pfarrgemeinderat und im vorherigen PGR der Gemeinde St. Clemens und Liebfrauen (Ausschuss für Öffentlichkeitsarbeit und Ausschuss für Kultur und Erwachsenenbildung).
Was motiviert mich für die Kandidatur für den Pfarrgemeinderat? Die weitere Mitarbeit an der wachsenden inneren Zusammenführung, der früheren Einzelgemeinden zur Großgemeinde St. Clemens und Mauritius.
Welche Kreise der Gemeinde interessieren mich? Ich würde mich gerne u. a. weiter in der Erwachsenenbildung betätigen.
Was verbindet mich mit der Gemeinde? Die zahlreichen Menschen, die ich seit vielen Jahren in der Gemeinde kennen und schätzen gelernt habe.
Wo sehe ich Entwicklungsmöglichkeiten der Gemeinde? In der weiteren intensiven Zusammenführung der früheren Einzelgemeinden, sowie in der Fortsetzung der bisherigen guten ökumenischen Zusammenarbeit mit den anderen christlichen Gemeinden im Gemeindebereich, um ein glaubhaftes Bild des christlichen Glaubens abzugeben.