Pfarrgemeinderat (PGR)

Der Pfarrgemeinderat (PGR) ist ein von den Mitgliedern der Pfarrgemeinde gewähltes ehrenamtliches Gremium, das mit dem Pfarrer und den anderen pastoralen Mitarbeitern an der Planung und Gestaltung des kirchlichen Lebens der Pfarrei wirkt und das christliche Engagement in Kommune, Staat und Gesellschaft verantwortet.

Der PGR tritt ungefähr einmal im Monat zusammen. Beratungen finden zudem in den Ausschüssen statt. Solche Ausschüsse werden vom PGR zu verschiedenen Sachgebieten eingerichtet, z.B. zu den Themen Familienpastoral, Jugendarbeit, Öffentlichkeitsarbeit, Erwachsenenbildung und Kultur, Caritas sowie Liturgie. Dazu gibt es für einen Teil der Kirchorte der Pfarrei auch noch sogenannte Ortsausschüsse.

Mitteilungen für den PGR können an die Adresse pgr@clemens-mauritius.de geschickt werden.

 

Gewählte Mitglieder des PGR (in alphabetischer Reihenfolge)

Vor der Wahl am 11./12. November 2017 wurden die 17 Kandidaten um eine Vorstellung gebeten und nach ihrer Motivation zur Kandidatur befragt. Hier die 12 gewählten Mitglieder und ihre Antworten:

 

Ursula BaumBaum, Ursula (48), Musiklehrerin

Was bringe ich mit in den Pfarrgemeinderat?
Interesse an Kirche und Gemeinde und die Lust am lebendigen Gemeindeleben mitzuarbeiten .

Was motiviert mich für die Kandidatur für den Pfarrgemeinderat?
Nach vielen Jahren in denen ich mich in der Domsingschule und im Elternbeirat der Domchöre engagiert habe freue ich mich darauf, die Verbindung zu meiner Heimatgemeinde wieder zu intensivieren.

Welche Kreise der Gemeinde interessieren mich?
Durch meine musikalische Arbeit mit den Kindern in den Kindergärten der Gemeinde fühle ich mich den Kindern und Jugendlichen der Gemeinde verbunden, generell interessieren mich die Bereiche Familienpastoral und Erwachsenenbildung und Kultur.

Was verbindet mich mit der Gemeinde?
Ich bin in der Gemeinde aufgewachsen und verbinde damit eine erfüllte Kindheit. Als Ministrantin, im Kinder und Jugendchor, Kirchenchor, in der KJG und Tischtennisgruppe habe ich ein lebendiges, vielfältiges Gemeindeleben erfahren. Heute freue ich mich, dass es eine Sportgruppe gibt und bin Mitglied in der KFD und engagiere mich in der KAB.

Wo sehe ich Entwicklungsmöglichkeiten in der Gemeinde?
Zunächst geht es mir darum, das ehrenamtliche Engagement in der Gemeinde aufrecht zu halten und zu stärken. Weiterhin möchte ich mehr Leute dafür begeistern, sich an den vielfältigen Aktivitäten in unserer Gemeinde zu beteiligen.

 

Zdenko BarbaricBarbaric, Zdenko (43), Fachinformatiker

Was bringe ich mit in den Pfarrgemeinderat?

Motivation, Ideen und Elan.

Was motiviert mich für die Kandidatur für den Pfarrgemeinderat?
Ausbau der Zusammenarbeit der verschiedenen Wirkungskreise der Gemeinde.

Welche Kreise der Gemeinde interessieren mich?
Familien- und Jugendarbeit.

Was verbindet mich mit der Gemeinde?
Mein christlicher Glaube.

Wo sehe ich Entwicklungsmöglichkeiten der Gemeinde?
In der generationsübergreifenden Zusammenarbeit.

 

Brigitte HoffmansHoffmans, Brigitte (65), Richterin a.D., Rechtsanwältin

Ich war Mitglied im letzten PGR und durfte dort im Vorstand mitarbeiten. Hier habe ich unter anderem an der Profilierung und insbesondere an der neuen Gottesdienstordnung und der Trauerpastoral, sowie im Bereich der Caritas und der Kultur mitgearbeitet. Auch habe ich die Gemeinde in Fragen der Flüchtlingsarbeit vertreten.

Ich bin daran interessiert, hier weiter tätig zu werden. Gerne möchte ich helfen, die neue Gottesdienstordnung umzusetzen, z.B. durch Beteiligung an interessanten Veranstaltungen/Messen …

Während meiner Arbeit im PGR habe ich viele Gemeindemitglieder kennen gelernt, ich möchte die Kontakte gerne pflegen und weitere dazu gewinnen; denn ich bin der Meinung, dass der PGR für die Gemeindemitglieder da zu sein hat.

 

Dominik KavenKaven, Dominik (22), Produktmanager

Wo habe ich meine Berührungspunkte in der Gemeinde?
Bereits seit 2009 engagiere ich mich in der Jugendarbeit. Zunächst in der Messdienerleiterunde, seit 2010 in der CAJ und dem Sachausschuss Jugend, dessen Vorsitzender ich für fast 3 Jahre war. Zudem bin ich Mitglied des Ortsauschusses St. Petrus Canisius.
Seit 6 Jahren bin ich Mitglied des Pfarrgemeinderates.

Welche Bereiche interessieren mich?
Ein besonderes Anliegen ist mir die Vernetzung der jeweiligen Bereiche der Gemeinde. Eine Gemeinde lebt vom Miteinander und dem Zusammenhalt ihrer Mitglieder und Gruppierungen. Zudem muss Kirche im Veedel präsent sein, gelebten Glauben vorleben und diesen aktiv in die Gesellschaft einbringen. Daran möchte ich weiterhin aktiv mitwirken und ein offenes Ohr für die Mitglieder der Gemeinde haben.

Wie stelle ich mir meine Arbeit im PGR vor?
Da ich bereits mehrere Jahre Mitglied des Pfarrgemeinderates bin, habe ich eine gute Vorstellung der Gremienarbeit: Wertvolle und konstruktive Diskussionen, die Arbeit an komplexen Themen und der Blick in die Zukunft des Gemeindelebens. All dies sind wichtige Elemente der Mitarbeit im Pfarrgemeinderat und Herausforderungen, welcher ich mich gerne annehme.

 

Laura LangenbrinkLangenbrink, Laura (19), Studentin

Seit 2013 bin ich aktives Mitglied der Katholischen Kirchengemeinde St. Clemens und Liebfrauen.

Als Katechetin habe ich Kinder zur Kommunion und Jugendliche zur Firmung begleitet. Mir ist es ein großes Anliegen, junge Menschen für den christlichen Glauben zu begeistern.

Seit Jahren wirke ich bei vielen Aktionen der Christlichen Arbeiterjugend (CAJ) mit Kindern und Jugendlichen mit, z. B. bei Ausflügen und Ferienfreizeiten. Die Aktion „Ferien zu Hause“ habe ich 2016 und 2017 mitorganisiert und -geleitet. Mein Einsatz gilt insbesondere benachteiligten Kindern und Jugendlichen, aber auch geflüchteten Menschen. Mittlerweile bin ich Mitglied im Vorstand der CAJ und Vorsitzende des Sachausschusses Jugend.

Wichtig ist mir eine konstruktive Zusammenarbeit von Jugendlichen / jungen Erwachsenen und älteren Gemeindemitgliedern. Darüber hinaus möchte ich meine Kontakte zur CAJ nutzen, um mich stärker für die Belange der Senioren in unserem Stadtteil einzusetzen.

 

Carl Müller-PlatzDr. Müller-Platz, Carl (68), Pensionär

Was bringe ich mit in den Pfarrgemeinderat?
Langjährige Erfahrung im Pfarrgemeinderat, Ideen und Arbeitsbereitschaft.

Was motiviert mich für die Kandidatur für den Pfarrgemeinderat?
Das Gemeindeleben mitzugestalten mit besonderer Rücksicht auf die Gemeindemitglieder.

Welche Kreise der Gemeinde interessieren mich?
Alle. Da dies nicht gleichzeitig möglich ist, setze ich Schwerpunkte, die sich im Laufe der Zeit ändern.

Was verbindet mich mit der Gemeinde?
Selbst Mitglied der Gemeinde zu sein.

Wo sehe ich Entwicklungsmöglichkeiten der Gemeinde?
Die verschiedenen Kirchorte unter Berücksichtigung der besonderen Eigenarten und Eignungen zu einem Ganzen weiter zusammenführen, damit sich die Gemeindemitglieder in den Stadtteilen auch künftig damit identifizieren können. Dazu Vorhandenes mit Augenmaß weiterentwickeln, aber auch neue Aufgabenfelder bedarfsgerecht erschließen und unterstützen.

 

Birgit PalmPalm, Birgit (51), staatl. anerk. Erzieherin

Wo habe ich meine Berührungspunkte in der Gemeinde?
Ich bin in der Gemeinde aufgewachsen, habe meine Kinder ans Gemeindeleben herangeführt und bin Mitglied in der CAJ und der KFD St. Mauritius und helfe bei der KAB.

Wo arbeite ich mit in der Gemeinde?
Ich bin seit 2001 als Katechetin in der Gemeinde am Kirchort St. Mauritius aktiv in der Kommunion- und Firmvorbereitung. Seit Jahren bin ich im Vorstand der KFD St. Mauritius, war im Familienmesskreis, habe Weltgebetstage mit vorbereitet und habe mit meinen Kindern im Familienchor gesungen. Die Sternsingeraktion begleite ich seit vielen Jahren. Bei allen Aktivitäten in der Gemeinde helfe ich gerne bei Planung und der Durchführung mit.

Welche Bereiche interessieren mich?
Die Familien- , Kinder- und Jugendarbeit in der Gemeinde interessiert mich sehr, aber auch die Mitarbeit und Vernetzung der einzelnen Verbände in der Gemeinde besonders mit Blick auf Frauen in der Gemeindearbeit.

Wie stelle ich mir meine Arbeit im PGR vor?
Kirche muss lebendig bleiben, Impulse geben und ansprechend für alle Generationen sein. Daher sollte Gemeinde-Leben gestaltet werden, und dabei möchte ich mitwirken. Mich interessiert die Liturgie und Weiterentwicklung unserer Gemeinde.

 

Sarah PraßelPraßel, Sarah (24), Zahnmed. Fachangestellte

Was bringe ich mit in den Pfarrgemeinderat?
Neuen Schwung, jugendlichen Charme und Teamfähigkeit.

Was motiviert mich für die Kandidatur für den Pfarrgemeinderat?
Bock auf Veränderung, die Jugend zu vertreten.

Welche Kreise der Gemeinde interessieren mich?
Jugendarbeit und Messdiener.

Was verbindet mich mit der Gemeinde?
Der Glaube, die Gemeinschaft, Spaß an der Jugendarbeit.

Wo sehe ich Entwicklungsmöglichkeiten der Gemeinde?
Zusammenarbeit der verschiedenen Jugendgruppen und im generationsübergreifendem Dialog.

 

Corinna StägeStäge, Corinna (28), Pharm. techn. Assisitentin

Meine Berührungspunkte in der Gemeinde habe ich im aktiven Gemeindeleben. Ich bin gerne da, wo jemand gebraucht wird.

So engagiere ich mich gerne in Planung und Gestaltung vieler Gemeindeaktionen, wie z.B dem Adventsbasar, dem wöchentlichen Kirchenkaffee, der Mülheimer Gottestracht – nur um einige zu nennen.

Ich interessiere mich für eine offene Kirche und ein gesundes aktives Gemeindeleben. Als Bindeglied zwischen den Gemeindemitgliedern möchte ich deren Interessen im PGR vertreten.

 

Stefan StentenbachStentenbach, Stefan (50), selbst. Architekt

Was bringe ich mit in den Pfarrgemeinderat?
Kreativität und Freude an der Mit- Gestaltung um den weiteren Erhalt der Gemeinde.

Was motiviert mich für die Kandidatur für den Pfarrgemeinderat?
Stärken der Gemeinde auf vorhandener Grundlagen und teilweise Schaffung neuer Positionen.

Welche Kreise der Gemeinde interessieren mich?
Alle.

Was verbindet mich mit der Gemeinde?
Mitmenschen, Heimat, schöne eigene Jugenderinnerungen, Gestaltungsmöglichkeiten.

Wo sehe ich Entwicklungsmöglichkeiten der Gemeinde?
Im sozialen caritativen Bereich, bei Veranstaltungen, Betreuung, Zugewinn weiterer Gemeindemitglieder und Weiteres.

 

Edith TimpeTimpe, Edith (43), Lehrerin

Ich wohne seit sechs Jahren mit meiner Familie (meinem Mann und meinen beiden Söhnen) in Buchheim und bin zunächst über die Kleinkindergottesdienste in Kontakt zur Kirchengemeinde St. Clemens und Mauritius gekommen.

Da mir ein lebendiges Gemeindeleben aller Generationen sehr am Herzen liegt, engagiere ich mich seitdem in verschiedenen Bereichen wie z. B. der Taufkatechese, der Kirchenmusik (Leitung der Kinderchöre in Buchheim) und der Verbandsarbeit. Im Jahr 2015 habe ich den Vorsitz der KAB St. Clemens und Mauritius übernommen. Als Ortsverband bemühen wir uns, jungen Familien, aber auch älteren Menschen durch verschiedene Aktivitäten innerhalb der Kirchengemeinde einen Raum zu geben.

Durch meine unterschiedlichen Tätigkeiten habe ich die sehr vielschichtige und für mich (als „Immi“) spannende Großgemeinde St. Clemens und Mauritius kennen und schätzen gelernt.

Im Pfarrgemeinderat würde ich mich weiterhin für eine gute Zusammenarbeit der verschiedenen Menschen und Institutionen einsetzen und mit überlegen, wie wir gemeinsam wieder mehr junge Menschen für das Gemeindeleben interessieren und begeistern können.

 

Helga WeißWeiß, Helga (68), Rentnerin

Seit gut 30 Jahren kenne ich unsere Gemeinde St. Clemens und Mauritius – angefangen von der Gemeinde Liebfrauen bis zur heutigen Großform.

Seit längerem arbeite ich im Pfarrgemeinderat mit, speziell im Kulturausschuss und im Sachausschuss für Öffentlichkeits-arbeit.

Mich interessiert das weitere - sicher nicht immer leichte - Zusammenwachsen unserer Gemeinde. Daran würde ich gerne weiter im neuen Pfarrgemeinderat mitarbeiten.